Motorkonzept

Was unsere verschiedenen Fahrzeuge eint: der Motor.
Benutzeravatar
woita
Beiträge: 2322
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:01
Wohnort: Downtown RO

Motorkonzept

Beitragvon woita » Do 6. Okt 2016, 11:31

Mich beschäftigt eine Frage.
Macht es Sinn einen Busmotor (Kennbuchstabe B) original aufzubauen, aber mit einigen Tricks um v.a. die orig. Optik zu erhalten.
- 1,6l B-Block
- Einkanalköpfe
- Gebläsekasten mit Hundehütte (ggfs. die Hundehütte anpassen für Typ4-Ölkühler)
- Köpfe auf 85,5mm lassen (Thema Risse)
- Kurbelwelle mit max. Hub (82mm, oder gleich 88mm)
- Alu-Nikasil-Köpfe
- Serienvergaser (oder alternativ 34 pict3)
- Verdichtung vllt. 8:1 damit man immer mit Super fahren kann

Wie ist das mit der Motorbreite, wird einfach der Zylinderkopf kürzer oder muss man bei dem Hub unterlegen, dass der Motor ordentlich breiter wird und kein Standard-Asupuff mehr passt?

Gruß woita
Bild

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3647
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Motorkonzept

Beitragvon Vari-Mann » Do 6. Okt 2016, 17:45

Ich versteh den Hintergrund deiner Frage nicht ganz. Es wäre einfacher was dazu sagen mit mehr Wissen.
Hast du so einen B liegen?
Willst Serienoptik mit mehr Bums durch Hubraum?

Aber eine so riesige Kurbelwell mit Einkanalköpfen wäre mir unsinnig.
Dann denkst du an eine 82er oder sogar 88 ?
Bei 88 brauchst ein Alugehäuse,derzei bei etwa 1000€.
82er ist schon echt schwer in einen Seriengehäuse zu bekommen.Viele bauen da ja schon mit Chevy Lagerstellen weil die kleiner sind im Durchmesser.
Meine 78,8 hat schon viel Schweiß gekostet bis die frei drehte.Teilweise ist da schon das Gehäuse nur noch 2,5mm dick.

Die Motorbreite kann man etwas beeinflussen.
Je nachdem welche Kolbenmaße du verbaust.Dann werden halt die Zylinder eingekürzt,die Köpfe tiefer als nötig ausgestochen dafür aber die Brennräume vergrössert und das Verdichtungsverhältniss wieder sinnvoll einzustellen.
Längere Pleuel sind wieder besser als Serie,verbreitern aber auch wieder.
Ich bin etwa 4-5mm pro Seite breite geworden bei meinem.

Alu-Nikasil Köpfe ?
Was können die besser als normale ?
Ich rate derzeit nur zu den DRD Köpfen.Brauchen zwar auch Arbeit,aber sind endgeil.Meine verbimmelt sogar der Udo Becker !

8:1 ?
Nee,nicht unter 9,5.
Und Super ist eh nur noch Suppe,Jeder Käfer solllte Super+ tanken ,auch ohne Motortuning.Das Zeug brennt einfach besser und für sowas sind unsere Motoren ausgelegt.
Super hat viel zu viel Mist beigemengt.Macht den Einspritzern nix,die regeln das weg.Aber unsere VW haben nur was wir ihnen einstellen an Werten.Die gehen einfach "satter " mit Super+
Roe ist bei Jule dahingehen eingenordet nur das + zu tanken und der Opel C Rekord Coupe (in Familie) bekommt das nun auch nur noch.Läuft aber gleich um längen besser damit.

Vergaser ?
44er Weber oder sogar 48er bei über 2,3 Liter.
52er IDA ? hmmmmmm...... :oops:
Aber mindestens 40er damit er Drehmoment auch ausspielen kann.
Nur was rein geht in die Zylinder bringt Leistung und Drehmoment.

Gesamtcharakteristik ergibt sich aus dem Mix der Teilekomponenten wie Nocke,Kanäle,Ventile und Vergaser.
Kommt halt darauf an was du willst und wo er rein soll Käfer ? Bus ?

Vari

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3814
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Motorkonzept

Beitragvon AHS IMP 1 » Do 6. Okt 2016, 19:57

Ich verstehe es so, das Woita seinem T2 mehr Drehmoment geben will!
Da fällt mir zuerst der T2b-CU Motor ein. Standfeste 2Liter + 70PS in der Ausgangssituation.

Aber mal um auf seine Frage zum Typ1 Kurbelhub einzugehen.
Bei einem geänderten Hub brauchst du ensprechende Kolben, um in die Region der standart Kompressionshöhe zu kommen.
Oder eine Kombi aus Pleul + passenden Kolben.

Typ4 wäre beim Drehmoment, die einfachere Lösung. Und bis zu 100PS serienmäßig!
Aber auch die Idee eines 'gepimpten-B-Motors' in orginal Serienoptik gefällt mir! Auch die Idee, möglichst viel Serienteile zu verwenden, aber ich würde einen modernen Motorblock dazu nehmen. (Varis promoteteter Mexx-Block ;) )

Bei 'ner niederturigen "Langhubversion", kannst du viel Geld sparen, weil du außer Kurbeltrieb, Pleul + Kolben, seriennahe Teile verwenden kannst.
Aber 80er Hub? Da hat ja Vari schon zu geschrieben! ...und das würde wieder teuer!
Die Einkanal fände ich da nichteinmal als Bremse!

Es kommt halt drauf an, was du anstebst. Serienoptik, PS oder Durchzugsvermögen?

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Benutzeravatar
woita
Beiträge: 2322
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:01
Wohnort: Downtown RO

Re: Motorkonzept

Beitragvon woita » Do 6. Okt 2016, 21:05

Also Uwe hats schon fast getroffen.
Das Ding ist, dass in meinen 68er Bus am liebsten mehr Drehmoment rein soll, weil Bus=schwer.
Das garniert mit quasi 100% Serienoptik.
Zu viel bringt auch wieder nichts, weil man dann anscheinend sofort ans Getriebe muss und das anpassen.

Für nen Typ 4 muss wohl ordentlich umgeschnippelt werden, das geht gar nicht.
B-Motor hab ich nicht, aber nen AD drin und nen zerpflückten 58er Käfermotor. Die beiden sollten mindestens einen B-Motor bringen.
B-Motor war original verbaut.
Alu-Nikasil, weil die Wärme noch besser abgeben sollen.
Super+ gibts nicht überall, Super schon. Darum niedrige Verdichtung.
D-Motor hat keine Aufnahmen für die Bustraverse oder? Daher geht der wohl eher nicht.
Orig. Breite ist mir wichtig, weil der Serienauspuff drunter soll. Der ist schön leise und fürs Campieren kann man echt keine Krawalltüte gebrauchen.
Und sowas wie 2,5mm beim Gehäuse mit 78,8er Welle hab ich vorher nicht gewusst. Bin aber bei Autoliea über das schon bearbeitete Gehäuse für die 88er Wellen gestolpert.

Klar ists ein bisschen verrückt ne teure Welle mit großem Hub mit Serienteilen zu kombinieren, aber darum frag ich ja, dass man so ein wenig Pro und Kontra zusammenbekommt.

Gruß woita
Bild

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3647
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Motorkonzept

Beitragvon Vari-Mann » Do 6. Okt 2016, 21:49

Die Autolinea sind nicht nur dicker im Guss,die sind auch an entscheidenden Stellen einen Hauch anders geformt.Das alleine gibt schon Platz für 88mm.
Aber beim Blick in den Motorraum erkennt man das Alugehäuse. Also Tuning,nix original.

Eine 74er KW braucht nur wenig,manchmal angeblich keine Bearbeitung im Gehäuse.
Das dann mit 90,5er Kolben und einer Nocke die zu einem Serienvergaser mit mehr Hubraum passt.Schon hast du einen Motor der wesentlich besser schiebt.

Dann würde ich aber auch beim 34er Gaser bleiben.Aber trotzdem keinen Einkanal bauen.Neue Kopfe sind ja eh fast immer fällig.
2 Kanal und die dann innen anpassen.Auch Drehmomenmt braucht ja Zylinderfüllung und die kommt nunmal durch gute Kanäle.Also egal welches Konzept der Motor bekommen soll.

Im Bugfans wurden schon xx ähnliche Typ 1 gebaut.Wollen ja viele eine Drehmomentmotor für Cabrios oder Busse. Da solltets du dich mal einlesen.

Benutzeravatar
woita
Beiträge: 2322
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:01
Wohnort: Downtown RO

Re: Motorkonzept

Beitragvon woita » Fr 7. Okt 2016, 06:31

Vllt. muss ich mich da doch mal anmelden ;)
Ich les mich da mal ein.
Danke.
Bild


Zurück zu „Motoren/Antrieb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Flip Fusel und 2 Gäste