Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Was unsere verschiedenen Fahrzeuge eint: der Motor.
Benutzeravatar
kaeferaachen
Beiträge: 1349
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:16

Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon kaeferaachen » Sa 18. Mär 2017, 16:37

Das hier soll eine Sammlung an Daten und Informationen zu Getriebeölen und den Spezifikationen werden. Es geht nicht darum einen typischen Öl-Threat zu erstellen, sondern mal Fakten zu dem Thema zu sammeln um das Verständnis der Bezeichnungen und was dahinter steht zu fördern.

Was kann man in den Käfer schütten?

-Zu allererst verlinke ich Flatfours Blog, der fürs Schrauben alle relevanten Aussagen macht und seine persönlichen Erfahrungen dokumentiert
http://www.motor-talk.de/blogs/flatfour ... 80476.html

-Das hier ist ein Threat aus dem MotorTalk-Forum indem es um Dasselbe geht. http://www.motor-talk.de/forum/welches- ... 76762.html
Vari hat auf der zweiten Seite eine Kopie der originalen VW-Empfehlung eingestellt.

-Auch informativ hat es Uwe hier in der Laberbox auf den Punkt gebracht, daher zitiere ich, bevor es verloren geht:
"GL4+; GL4/5; GL5 ist speziel für Hypoidverzahnung additiviert, um deren Gleitreibung zu minimieren. Wozu so'n teures Zeug in'n Käfergetriebe schütten? Da reicht auch 3€/L 80er GL4 statt 10€+...! Im Prinzip erfüllen die höherklassivizierten Öle auch die alten Anforderungen, aber auf die Viscosität muss man achten! Die Synchronringe sind das Prob. bei modernen Ölen + die schaltbarkeit muss man ausprobieren, wenn man neue Sorten ausprobiert.."

Allgemeines zu Getriebeöl

-Fürs allgemeine Verständnis ist auch dieses PDF ,von Murkspitter entdeckt, sinnvoll http://www.harting.net/pdf/Teil_5_BP_Getriebeoele.pdf Dort werden Begriffe wie "Hypoidverzahnung" gut erklärt.

-Hier dann eine Erklärung der Kürzel http://www.kktt.de/Oel-Lexikon.htm

-Hier gibts recht weit unten auf der Seite noch ein paar Daten zu Viskosität, für die, die es interessiert. Sonst sind die Aussagen deckungsgleich zu denen der anderen Links. http://www.vsi-schmierstoffe.de/schmier ... eoele.html

Wenn hier jemand noch interessante Quellen einstellen möchte um die Liste zu erweitern ist das gern gesehen.
Kritik an Aussagen in den Links oder Ergänzungen können auch gerne gemacht werden.
" Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen " (Walter Röhrl)

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2929
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon vw71h » Sa 18. Mär 2017, 20:35

Gut so,
schon wegen der vielen guten Links zu dem Thema. ;)
Ich will auch gar nicht das Gelaber aus dem MT ausweiten. Der Robomike hat für mich den Nagel eigentlich auf den Kopf getroffen: es wird nie genügend Erfahrungsrückfluss zu diesem Thema kommen, weil man dieses Öl ja nicht so oft wechselt wie das Motorenöl und weil die Getriebe lange halten und wirklich unterschiedlich sind und weil das dann ewig dauert, bis verwertbare Infos erscheinen.
Ich habe bei Tiffy`s Sperrgetriebe dann damals auch auf den Flatfour gehört und das uralte Öl durch ein sehr hochwertiges Hypoidöl ersetzt (dass ja der Robomike im Winter gleich wieder rausgeworfen hat) und eigentlich keinen Unterschied zu vorher gemerkt. Der zweite Gang hat genauso gehakt vorher.

Jetzt mache ich es so wie Vari: Ich kaufe einfach eines in meinem Laden nebenan. Und weil ich es gut finde, deutsche Produkte zu nehmen und sie damit zu fördern, nehme ich halt ein deutsches (mache ich übrigens auch beim Öl). Ich bin mir nur nicht so sicher, ob die nun erhöhten Leckagen bei beiden Getrieben vom Öl kommen oder ob die sowieso gekommen wären :roll:
Dateianhänge
oel.jpg
oel.jpg (125.44 KiB) 830 mal betrachtet

Murkspitter
Beiträge: 620
Registriert: So 1. Mär 2015, 08:14

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon Murkspitter » So 19. Mär 2017, 21:12

für den käfer müssen wir zunächst klären ob der einen hypoid achsgetriebe hat.
ich bin der meinung: er hat kein hypoidantrieb.
hab zwar keine eindeutige aussage dazu gefunden aber die bilder im rep.leitfaden
bei classicparts lassen keinen achsversatz erkennen.
dann hab ich die betriebsstofflisten vom brezel und 1600i sowie stichprobenatrig
von einigen dazwischen angeschaut. ( ohne automatik)
immer GL4 öl SAE 80.
ob man da jetzt ein mineralisches oder synthtisches,
ein einbereichs öl (SAE80) oder ein 75w-90 einfüllt ist jedem selbst überlassen.
allerdings rate ich von billigen nonameölen ab.
Strecken, stauchen, schweissen, löten;
hilft dem Schmied aus allen Nöten.

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3848
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon AHS IMP 1 » Mo 20. Mär 2017, 20:47

Der Triebling ist nur leicht versetzt. Dadurch müssen die Zahnflanken auch leicht bogig sein.
Ob man das schon als Hypoidverzahnung bezeichnen kann?

vw71h hat geschrieben:... Jetzt mache ich es so wie Vari ..

Ich dachte Tiffy + BB haben das Liquidmoly GL5 75W90 drin?

Ich verwende beim T3, Käfer, Treckern + den historischen Baumaschinen, GL4. Teils mit unterschiedlicher Viscosität, 80er, 80W85, 90er oder 80W90, je nachdem von welchem Hersteller (Total, Shell, AD, LM, etc), ich so'n 60L-Fass günstig beziehen kann.
Für diese Verwendungen ist so ein "Universalgetriebeöl" auch OK. Zu Zeiten, als das Käfergetriebe entwickelt wurde, gab es das GL5 noch nicht. Da wurde zwischen "Getriebeöl" + "Motoröl" unterschieden. Bis auf die Gangradverzahnung ist das Konstruktionsprinzip auch nahezu unverändert geblieben.

Vari hatte ja die VW-Verwendung von GL4/5 beim Käfer gefunden + ich frage mich, ob die Änderung der höheren Drehmomentbelastung durch "PS-starke" Motoren geschuldet ist?

Aber ich habe in meiner Naivität das mal auf'n Peugeot 806 gekippt. Das ging absolut garnicht!!!
Das Getriebe ließ sich im kalten Zustand nur äußerst schwer schalten. Durch Zufall habe ich mich auf den Nachhauseweg einer Feier mit einem Instandsetzungsfachman drüber unterhalten.

Die heutigen Getriebe sind in Material + Synchronisation auf spez. Öle konstruiert. Bzw werden Öle spez. auf die Eignung ein spez. Getriebes eines Herstellers hergestellt.
Da muss man sich von der universellen Verwendung von Getriebeölen verabschieden!
Dh, selbst ein Vollsynthetic-GL5-Öl was in einem Golf funzt, muss nicht bei MB, Ford oder Franzosen funktionieren. Man muss die Freigaben nach FZG Schlüsselnr. beachten.
Beim 806 habe ich daraufhin auf Castrol TAFX 75/90 gewechselt. Einem GL4/5.
... und Wunderheilung! Die Schaltbarkeit war wie vorher.

Bei den Motorölen ist heutzutage ähnlich.
Das einzige, was man heute noch hinzu-"panschen" kann, sind Mopped-Racingöle.

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3807
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon Vari-Mann » Mo 20. Mär 2017, 21:00

AHS IMP 1 hat geschrieben:Der Triebling ist nur leicht versetzt. Dadurch müssen die Zahnflanken auch leicht bogig sein.
Ob man das schon als Hypoidverzahnung bezeichnen kann?

vw71h hat geschrieben:... Jetzt mache ich es so wie Vari ..

Ich dachte Tiffy + BB haben das Liquidmoly GL5 75W90 drin?

I
Uwe

Trotzdem ist es eine Hypoidverzahnung.Hatten sogar die alten Getriebe schon die noch das längs geteilte Gehäuse hatten.
Und ja ,an der Welle im Kegelrad erkennt man das sehr gut. Ohne Versatz wären alle Zähne einfach grade.

BB hat 75W90 ,die gelbe Flasche.
Was anderes war damals beom örtlichen nicht zu bekommen.Ebay ind Internet war ja noch nicht so wie heute.Da ging man noch in den Laden.
Die beiden anderen sind mein nächstes wenn ich mal wechsel.
Ich hab es ja erst seit 99 drin.

(Die ersten beiden Bilder sind im WWW ausgeliehen,wenn nicht erlaubt bitte löschen.)
Dateianhänge
image_3921.jpg
image_3921.jpg (34.33 KiB) 800 mal betrachtet
Castrol Syntrans Transaxle 75W-90.jpg
Castrol Syntrans Transaxle 75W-90.jpg (28.96 KiB) 800 mal betrachtet
IMG_5424.JPG
IMG_5424.JPG (234.68 KiB) 800 mal betrachtet
IMG_5423.JPG
IMG_5423.JPG (196.13 KiB) 800 mal betrachtet

Murkspitter
Beiträge: 620
Registriert: So 1. Mär 2015, 08:14

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon Murkspitter » Mo 20. Mär 2017, 21:16

hör mir auf mit motorölen.
da weiss man fast nicht mehr was man einfüllen soll.
die hersteller bringen alle paar monate neue spezifikationen raus.
machen das motoröl damit fast zu einem fahrzeugspeziefischem "ersatzteil".
und dann steht was von "leistungsniveau", " verwendbar auch für",
" kann bedenkenlos auch für..." drauf. :o :( :?
aber wenn selbst markenwerkstätten das falsche öl einfüllen :)
Strecken, stauchen, schweissen, löten;
hilft dem Schmied aus allen Nöten.

Benutzeravatar
Viererbande
Beiträge: 1150
Registriert: Do 5. Mai 2011, 13:06

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon Viererbande » Mo 20. Mär 2017, 21:17

"Die heutigen Getriebe sind in Material + Synchronisation auf spez. Öle konstruiert. Bzw werden Öle spez. auf die Eignung ein spez. Getriebes eines Herstellers hergestellt.
Da muss man sich von der universellen Verwendung von Getriebeölen verabschieden!"

Beim Bus sind für das Getriebe und das vordere Differential verschiedene Öle vorgeschrieben. Da ich keine Lust auf Experimente hatte, habe ich Original VW-Öle genommen. Die sind dann aber auch mit Blattgold legiert ....
öl.jpg
öl.jpg (108.15 KiB) 797 mal betrachtet
Man selbst wird nicht besser, wenn man andere schlecht macht.

Benutzeravatar
kaeferaachen
Beiträge: 1349
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:16

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon kaeferaachen » Mo 20. Mär 2017, 21:22

Zu "modernen" Getrieben: Der AX braucht API GL-4/GL-5 SAE 75W80. Ist doch auch nichts spezifisches oder gibt es da noch Unterschiede? Beim Käfer reicht ja GL-4 SAE 80 wie ich verstanden habe.
" Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen " (Walter Röhrl)

Murkspitter
Beiträge: 620
Registriert: So 1. Mär 2015, 08:14

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon Murkspitter » Mo 20. Mär 2017, 21:39

schrägverzahnung und hypoid sind 2 paar schuhe!
hypoid ist immer schräg verzahnt.
aber schrägverzahnung ist ist kein indiez für hypoid!
gradverzahnte achsgetriebe gab es vermutich nur in den anfangszeiten des automobils.
bei einer schrägverzahnung sind immer mehr als ein zahn im eingriff;
das erhöht die laufruhe.
Strecken, stauchen, schweissen, löten;
hilft dem Schmied aus allen Nöten.

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3848
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon AHS IMP 1 » Di 21. Mär 2017, 00:27

kaeferaachen hat geschrieben:Der AX braucht API GL-4/GL-5 SAE 75W80.

Da würde ich beim örtlichen Teilehändler per Schlüsselnr. nach einem geeigneten Öl anfragen.

Ob dann das Öl mit gleicher Spezifikation, auch für andere Getriebe geeignet ist, oder andere Öle mit gleicher Spezifikation im AX funzen? Vmtl ja, aber es ist ein Experiment, ohne Garantie.

Beim Käfergetriebe wird die teure "Brühe" vrmtl funktionieren.

Aber mal zurück zur Frage. Der Kauf von Getriebeöl im Großgebinde lohnt nicht!

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress


Zurück zu „Motoren/Antrieb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast