Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Was unsere verschiedenen Fahrzeuge eint: der Motor.
Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2938
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon vw71h » Di 21. Mär 2017, 20:41

AHS IMP 1 hat geschrieben:Ich dachte Tiffy + BB haben das Liquidmoly GL5 75W90 drin?
Uwe


Wegen meinen Schaltproblemen des zweiten Ganges habe ich schon alles mögliche probiert.
Meine Ehrfahrung: ist egal, was drin ist, Hauptsache es ist was drin ;)
Dateianhänge
Getriebeöle.jpg
Getriebeöle.jpg (133.46 KiB) 448 mal betrachtet

Murkspitter
Beiträge: 620
Registriert: So 1. Mär 2015, 08:14

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon Murkspitter » Di 21. Mär 2017, 21:11

auch schon das Texaco Geartex S4 75W-90?
wenn damit noch schaltprobleme bestehen hilft nur noch ausbauen, zerlegen, ...

hab das damals für das typische vertreter geblubber gehalten....
aber die erfahrung hat mich eines bessern belehrt.
Strecken, stauchen, schweissen, löten;
hilft dem Schmied aus allen Nöten.

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2938
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon vw71h » Di 21. Mär 2017, 21:34

ich probier jetzt nix mehr. Hab jetzt ja das sperrefreie AT drin und werde das Öl so schnell nicht mehr wechseln, da es gut schaltet. Es sei denn, die Leckagen werden immer mehr und es liegt an dem Öl, was ja auch erst wieder durch probieren rauszubekommen wäre :roll:
Das wäre für mich noch eine Frage: verursachen gewisse Öl da mehr Leckagen? Sind sie dünnflüssiger und laufen sie dann nach außen durch die Dichtung und Spalte? Und was hat das mit den Temperaturen evtl. zu tun?
Fragen über Fragen....

Benutzeravatar
kaeferaachen
Beiträge: 1356
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:16

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon kaeferaachen » Di 21. Mär 2017, 21:51

vw71h hat geschrieben: Das wäre für mich noch eine Frage: verursachen gewisse Öl da mehr Leckagen? Sind sie dünnflüssiger und laufen sie dann nach außen durch die Dichtung und Spalte? Und was hat das mit den Temperaturen evtl. zu tun?
Fragen über Fragen....


Die Viskositäten variieren, das sagt jedenfalls die letzte Quelle die ich herausgesucht habe und es ist auch das was sich für mich logischerweise unterscheiden muss. Ob das dann für Leckagen sorgt, kann man nicht sagen. Klar ein Öl das kalt sehr dünnflüssig ist, unterkriecht vorhandene Spalte besser als eins das dicker ist. Aber ich habe noch nie gehört, dass ein Leck größer/schlimmer wird, je mehr Öl es unterlaufen hat. Es ist ja immer ein konstant dicker Film vorhanden.
Absolut gesehen stehen unsere Autos viel dh das Öl ist oft kalt. Wenn es dann eher dünnflüssig ist, denke ich verlierst du mehr, als bei einem das dickflüssiger ist. Aber da werden wir von sehr kleinen Mengen reden. Da man ab einer gewissen Dicke nicht mehr schalten kann, weil die innere Reibung der Flüssigkeit zu hoch ist, wirst du ein ganz dickes Öl nicht haben wollen.
" Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen " (Walter Röhrl)

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2938
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für den Käfer und allgemein

Beitragvon vw71h » Di 21. Mär 2017, 22:03

alles richtig.
ich frage mich nur, warum es seit dem letzten Getriebeölwechsel so richtige Pfützen unter dem Auto gibt? Nur Zufall? Weil das Getriebe jetzt gerade mal neu abgedichtet werden muss?
Dateianhänge
IMG_9729.jpg
IMG_9729.jpg (98.05 KiB) 435 mal betrachtet


Zurück zu „Motoren/Antrieb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste