Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Was unsere verschiedenen Fahrzeuge eint: der Motor.
Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 4615
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von Vari-Mann » Fr 14. Aug 2020, 10:31

Gut gesehen hast du das da ein Loch von 4ren kleiner ist in den Messingröhrchen am Benzinzulauf am Oberteil.
Das war für mich der Grund dieses zu verschließen und dann ebenso bei dem anderen Deckel.
Ich hab da keinen Schlauch für genommen,ich hab gelötet.
Nen kleinen Metallstab in das Rohr(1cm),so das eben nicht mehr vol offen ist und dann mit ganz normalem Lot und Lötkolben das Rohr zulaufen lassen. Hält seit 10 Jahren dicht.

Der 2te ist wohl immer gedacht wenn die Gaser in reihe stehen.Da komt das der Gaser dahinter dran. V8 und V12 Motoren brauchen sowas. 2 bzw 3 dieser Gaser hintereinander.

Zum Problem mit dem Lauf.
Hast du die Gehäuse geplant ? Meine waren immer irgendwie leicht verzogen. Kann man am Fuß machen,zum Oberteil ,und auch das Oberteil.
Genauso der Deckel für die Pumpe,immer krumm die Dinger vom zu festen anknallen.
Da kann auch dann Benzin verdunsten oder austreten.(Mehrverbrauch) Sollte also alles plan sein und dann auch dicht.

Das Vid kennst du ?
Da waren meine Anschlagschrauben noch zu weit drin.LLDrehzahl fällt kaum.Nach dem rausdrehen war alles besser und einstellbar.
https://www.youtube.com/watch?v=cqX_ZCz ... e=youtu.be

Benutzeravatar
SideWinder80
Beiträge: 226
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 19:36

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von SideWinder80 » Fr 14. Aug 2020, 11:19

Jo. Also das mit dem planen der Flächen kann ich mir nochmal anschauen.

Was den Lauf angeht, Grundeinstellung der DKS waren 1,5 U rein ab Anschlag. Habe mich 0,5 U weise (raus) ganz bis geschlossenen DK gehangelt. Absolut keine Chance...kein Leerlauf. Lambda 1.2 + selbst voll offen nicht unter 1.

Das mit den planen Flächen ist nen Ansatz, aber sonst habe ich absolut keine Idee.

Was mir aufgefallen ist, es schimmert oben um die Venturis rum als wenn da Sprit hinter steht. Läuft da eventuell was aus dem „Anschluss“ Mischrohr zum Zerstäuber was runter?

Laut Interpretation der Lambda-Anzeige wären sie in allen Situation krass zu mager. Aber das kann aufgrund der Bedüsung ja eigentlich nicht sein.

Können die DK-Wellen so undicht sein?
Müssen die DK bei DKS ganz raus ringsum völlig abdichten?

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 4615
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von Vari-Mann » Fr 14. Aug 2020, 17:39

Hast du an den LL-Gemsichschrauben die O-Ringe erneuert ? Wenn der da undicht ist zieht er ev Luft und kein Benzin.
Planen ist Pflichtprogramm.Auch bei den Deckeln der Pumpen.

Zerstäuber richtigrum eingesetzt ? Kanal nach innen offen.

Schwimmerstand 10mm genau dann wenn die Federkugel nicht gedrückt ist. Darf nur anliegen der Hebel,aber nix drücken.

DK Spalt,sollte schon gut dicht sein.
Muß man mal ausgebaut haben und neu einpassen dami man sieht was man "rausholen" kann wenn die noch lose sind. Ab Werk sollte das aber passen.
100% dicht ist das aber nie.

Zu mager kann ja nur sein wenn kein Saft ankommt oder alles so undicht ist das er durch Nebenluft nicht genug an den Düsen saugt.

Benutzeravatar
SideWinder80
Beiträge: 226
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 19:36

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von SideWinder80 » Fr 14. Aug 2020, 17:46

Ich habe mal Bilder gemacht...lade ich nachher mal hoch.

Dichtungen sind alle komplett ersetzt, Dichtflächen alle abgezogen.

Benutzeravatar
SideWinder80
Beiträge: 226
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 19:36

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von SideWinder80 » Mo 17. Aug 2020, 16:48

Habe mir die Gaser am WE nochmal angesehen. Also mit dem was mir hier an "Mess-Material" (Wasserwaage) zur Verfügung steht, sind die Auflageflächen plan.
  • Zerstäuber sind richtig herum drin
  • Schwimmerstand ist 10 mm geschlossen, Federkugel nicht gedrückt
Habe auch mit nem Draht nochmal in den Übergangslöchern gepuhlt - da war aber alles sauber. Von oben mal (ohne LLD) mit Bremsenreiniger reingehalten, da sabberte es unten schön raus.

Ich glaube ich bin einfach zu doof... :cry:

Hier mal noch die Bilder von den DK - habe mal ne Lampe drunter gelegt, damit man es besser sieht. Die Anschlagschrauben sind ganz raus, Hebel liegen als nicht an:

Foto 14.08.20, 16 06 06.jpg
Foto 14.08.20, 16 06 06.jpg (370.34 KiB) 1790 mal betrachtet
Foto 14.08.20, 16 06 09.jpg
Foto 14.08.20, 16 06 09.jpg (278.71 KiB) 1790 mal betrachtet
Foto 14.08.20, 16 06 14.jpg
Foto 14.08.20, 16 06 14.jpg (351.08 KiB) 1790 mal betrachtet
Foto 14.08.20, 16 06 50.jpg
Foto 14.08.20, 16 06 50.jpg (324.41 KiB) 1790 mal betrachtet
Foto 14.08.20, 16 06 54.jpg
Foto 14.08.20, 16 06 54.jpg (263.98 KiB) 1790 mal betrachtet

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 4615
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von Vari-Mann » Mo 17. Aug 2020, 18:28

Im ersten Bild seh ich links über der Welle viel Licht.
Haben die Wellen axiales Spiel ?
Meine Klappen waren an der Stelle so eingearbeitet das da etwa 1mm gefehlt hat vom Material.An der Klappe abgeschabt,Gehäuse aber nicht ausgearbeitet. Mit den neuen Klappen war das dann aber bestens.Axialspiel hab ich dann mit neuen Klappen und Ausgleichsscheiben (selbstgebaut) eingestellt.Das ganze dann mit gekapselten Lagern die auch garantiert keine Luft durch lassen.
Im anderen Bild sieht man nen hauch von Licht rundum,das sieht ok aus. Nach Bildern aber immer schwer zu sagen sowas.

Schau mal im Bild,unten die Klappe,links.Da sieht man das die da wo die Welle liegt nen mm länger ist als der restliche Rand. Da schleicht sich dann mit den Jahren beim fahren ein immer schlechter Motorlauf ein. Klappe mit Welle wandert nach links und rechts wird der Spalt weiter. Drückt man die Welle nach rechts kann man links an der Klappe durchsehen. Nicht gut.Verschleiß. Überarbeitung nötig.
Dateianhänge
IMG_0947.JPG
IMG_0947.JPG (154.91 KiB) 1786 mal betrachtet

Benutzeravatar
SideWinder80
Beiträge: 226
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 19:36

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von SideWinder80 » Di 18. Aug 2020, 13:53

Hmpff...das werde ich mir schon mal ansehen. Können die denn allein dadurch so megamäßig zu mager sein? Müssen dann die Wellen auch neu bzw. woran erkenne ich, ob die Wellen neu müssen?

Ich werde mir parallel mal Infos holen, was der di Michele für die Aufbereitung von den Gasern nimmt. Oder hat hier wer sowas schon mal machen lassen und kennt ne Hausnummer für die Überholung zweier Weber 40 IDF?

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 4615
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von Vari-Mann » Di 18. Aug 2020, 16:01

Ich hab mal was von ca.300€ pro Vergaser gehört,ist aber schon Jahre her.

Aber wenn du die Lager eh nicht erneuern willst dann tausch doch die Klappen selber.Ist ja kein Hexenwerk.

Benutzeravatar
SideWinder80
Beiträge: 226
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 19:36

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von SideWinder80 » Di 18. Aug 2020, 16:15

Jo...ist halt die Frage, ob man (ich) sie dann nicht einmal fürs Komplett-Programm abgebe.

Wird dann sicher vor den Winter nix mehr. Dafür sollte dann ja aber beim nächsten Versuch zumindest an den Gasern wieder alles „tacko“ sein.

Ich habe bei sowas immer das Gefühl, ich selbst machs nur schlimmer - nicht besser...

Benutzeravatar
SideWinder80
Beiträge: 226
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 19:36

Re: Weber 40 IDF 82/83 - Umbau auf Stand 68/69

Beitrag von SideWinder80 » Mo 31. Aug 2020, 17:55

Also hier wird es denke ich tatsächlich erst weiter gehen, wenn die Gaser dann doch gründlicher überholt wurden. Auch muss ich mal ergründen warum sich der CO-Wert bei 2 und 3 schlecht bis gar nicht regulieren lassen.

Das macht mir echt noch Kopfzerbrechen, da ich nicht weiß, wie ich der Sache noch näher kommen soll. Was ich neulich noch probiert habe, ist mal zu gucken ob er auf allen Pötten läuft. Auch da war es eher wieder anders als erwartet...man merkt schon das sich was tut wenn man das Kabel von Zylinder 2 abzieht, allerdings merklich weniger deutlich, als wenn ich das Kabel von 1 abziehe.

Also ähnlich wie beim zuhalten der Trichter von den Gasern, bei 2 merkt man es ein bissel - bei 1 geht er voll in die Knie. So ists auch beim abziehen der Zündkabel...

Momentan bin ich ratlos in der Phase "Ich bewundere das Problem".

Antworten