Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Was unsere verschiedenen Fahrzeuge eint: der Motor.
Benutzeravatar
PeterHadTrapp
Beiträge: 3809
Registriert: Di 26. Okt 2010, 02:45
Wohnort: mitten in der Rhön
Kontaktdaten:

Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon PeterHadTrapp » Mi 8. Mai 2013, 06:21

Moin Leute

ich will heute versuchen (Freitag TÜV) meinen Endschalldämpfer zu wechseln, ich habe einen sehr guten liegen, der sollte eigentlich vor Hannover schon rein, das habe ich einfach nicht geschafft.

Leider habe ich natürlich keine neuen Dichtungen dafür, aber die anderen sind ja erst ein paar Monate dran.

Was muss von der Verblechung alles weg ?
Was kann dran bleiben ?
Ist das alleine zu machen oder soll ich mir Verstärkung organisieren ?

Bild
Manche Vorderachsprobleme sind Hinterachsprobleme - man muss nur den richtigen Leuten zuhören
Status: lost in translation

Benutzeravatar
Sasquatch
Administrator
Beiträge: 2465
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 20:55

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Sasquatch » Mi 8. Mai 2013, 07:33

Wenn ich mich richtig entsinne muss 30 weg, 33 kann sitzen bleiben. Das ganze Kleingekröse muss natürlich auch weg.
Ich hab seinerzeit den Schalldämpfer eigentlich immer allein gewechselt. Es ist sehr knapp vom Platz her, ein Helfer kann da nicht viel reißen. Insgesamt gesehen geht es, ist aber - wenn ich mich nach zwanzig Jahren noch richtig erinnere - eine ziemliche Würgerei.
Reichlich Rostlöser verwenden, auch wenn er erst ein paar Monate sitzt. Wenn ein Gewinde abreißt hast du ein richtiges Problem, denn dann reicht der Platz eigentlich nicht mehr aus.

Einfach mal anfangen und abbauen bis der Schalldämpfer freiliegt, dann den abbauen.

Benutzeravatar
Viererbande
Beiträge: 1095
Registriert: Do 5. Mai 2011, 13:06

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Viererbande » Mi 8. Mai 2013, 07:41

das ist richtig. Blech 30 und die kleinen Bleche um die Vorwährmung müssen raus. Die Dichtungen am Zylinderkopf und an der Vorwährmung sind verformbare Aludichtungen und nur bedingt wiederverwendbar. Lieber wechseln, sind nur Pfennige. Die Vorwährmung und die Passgenauigkeit der Bleche an denen die Heizschläuche befestigt werden sind oft dürftig, erfordert manchmal ganz schöne Würgerei. Die Muttern am Zylkopf sind Spezialmutter mit eingelegtem Helicoilgewinde, erleichtert den späteren Ausbau....Viel Erfolg!
Man selbst wird nicht besser, wenn man andere schlecht macht.

Benutzeravatar
Flip Fusel
Beiträge: 3027
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:42
Wohnort: Ingolstadt

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Flip Fusel » Mi 8. Mai 2013, 07:54

Hi Peter,

das kannst du alleine!

Von der Verblechung würde ich das hintere Motorabschlußblech wegmachen und die Bleche, die um die dünnen Rohre vom Ansauggeweih gehen.
Pappschläuche auch abmachen.
Verbindung zu den WT lösen.

Wie schauts bei dir mit den Stehbolzen aus, die den Auspuff halten?
Du wirst Rostlöser und etwas Geduld brauchen.

Achte auf die Einstecktiefe der Endrohre.

Welche Dichtungen fehlen dir? Schon bei VW angerufen? Manchmal haben die welche da, oder können schnell bestellen.
Soll ich welche ins Paket legen? Kommt das rechtzeitig an?

Flo
Es gab Mettbrötchen und heißen Kaffee, da redet Jeder!

In dem Honig musss n VW Motor drin sein, der läuft und läuft und läuft.

Newbuggy
Beiträge: 349
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:50

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Newbuggy » Mi 8. Mai 2013, 09:07

Ein Tipp:

Schraubengewinde dünn mit Kupferpaste oder Gleitpaste für Bremsbeläge einschmieren. Dann lösen sich diese bei der nächsten Demontage besser.
Du kannst auch, wie es manche Profis empfehlen, Kupfer-Muttern bzw. Schrauben verwenden sind aber nicht überall zu bekommen und teurer.
Kupfer mit Alu kommt ja hier nicht in Kontakt. Das soll sich auf Dauer nicht vertragen!

Gruß Alex

Benutzeravatar
PeterHadTrapp
Beiträge: 3809
Registriert: Di 26. Okt 2010, 02:45
Wohnort: mitten in der Rhön
Kontaktdaten:

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon PeterHadTrapp » Mi 8. Mai 2013, 09:23

@Flo: Dichtungen ins Paket hilft mir jetzt nicht auf die Schnelle, ich will ja am Freitag versuchen HU zu bekommen.

Ich glaube ich lass das mit dem Auspuff, der alte ist zwar nicht schön anzuschauen aber technisch völlig intakt, den rupfe ich jetzt nicht runter vor der TÜV, das mache ich dann lieber in Ruhe danach.
Da nutze ich die Zeit heute wahrscheinlich besser zum Bremsen nachstellen.

Danke für Eure Tipps. Ich halte einstweilen fest:
- Kupferpaste liegt bereit
- Dichtungen bestellen
- nochmal nach dem richtigen Motor-Abschlussblech suchen, wenn der Kram eh auseinander muss.
Manche Vorderachsprobleme sind Hinterachsprobleme - man muss nur den richtigen Leuten zuhören
Status: lost in translation

Benutzeravatar
Sasquatch
Administrator
Beiträge: 2465
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 20:55

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Sasquatch » Mi 8. Mai 2013, 09:31

PeterHadTrapp hat geschrieben:- nochmal nach dem richtigen Motor-Abschlussblech suchen, wenn der Kram eh auseinander muss.
Was für eins brauchst du denn? Ich hab hier mindestens eines herumliegen, können wir dann ja mal sehen, wenn du aus der Kur auf Besuch kommst.

Benutzeravatar
Flip Fusel
Beiträge: 3027
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:42
Wohnort: Ingolstadt

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Flip Fusel » Mi 8. Mai 2013, 09:42

PeterHadTrapp hat geschrieben:
Ich glaube ich lass das mit dem Auspuff, der alte ist zwar nicht schön anzuschauen aber technisch völlig intakt, den rupfe ich jetzt nicht runter vor der TÜV, das mache ich dann lieber in Ruhe danach.
Da nutze ich die Zeit heute wahrscheinlich besser zum Bremsen nachstellen.


Solange der Auspuff dicht ist, sollte es keine Probleme geben.
Es gab Mettbrötchen und heißen Kaffee, da redet Jeder!

In dem Honig musss n VW Motor drin sein, der läuft und läuft und läuft.

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3710
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon Vari-Mann » Mi 8. Mai 2013, 17:57

Nicht immer so einen fertig machen wegen so nem getüddel.Dran an den Wagen und loslegen,ist doch eigentlich kein Thema sowas.

Wenn Angst im Spiel ist wegen Stehbolzen einfach vorab (1-2 Tage) die Verblechung runter und alles gut mit Caramba fluten,das dann 2-3 mal am Tag einspritzen und du kannst die Muttern fast ohne Werkzeug runter drehen. ;)
Im Notfall nen Karosseriemeißel dabei legen da dann auch schnell mal ne Mutter gesprengt ist wenn der Ringschlüssel (!!!) sie nicht mehr halten kann. Maulschlüssel haben bei so einer Arbeit nichts zu suchen.

Ausserdem ist der Motor doch wirklich"vorgestern" rein gekommen,da ich noch nichts fest.

Vari

Benutzeravatar
PeterHadTrapp
Beiträge: 3809
Registriert: Di 26. Okt 2010, 02:45
Wohnort: mitten in der Rhön
Kontaktdaten:

Re: Endschalldämpfer wechseln bei eingebautem Motor

Beitragvon PeterHadTrapp » Mi 8. Mai 2013, 19:11

Der ist doch erst seit Oktober dran ... ich glaube jetzt nicht, dass da Schrauben Ärger machen, die im Oktober erst offen waren. Ich bestell mir aber jetzt wirklich erst die Dichtungen bevor ich da drangehe.
Manche Vorderachsprobleme sind Hinterachsprobleme - man muss nur den richtigen Leuten zuhören
Status: lost in translation


Zurück zu „Motoren/Antrieb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste