Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Rund um die Pflege und Wartung
Benutzeravatar
wobot
Beiträge: 808
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 20:58

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon wobot » Di 19. Mai 2015, 21:38

PeterHadTrapp hat geschrieben:wie sagt man dem Laser wie tief er abtragen darf ??


Habs überlesen: Geht über die Leistung und indirekt über die Auflösung. Ich hab hier mit 800dpi gearbeitet. Je höher die Leistung, desto mehr Wärme bring ich ins Material und desto mehr verdampft. Sieht man auch im Video ganz gut an dem Dampf der aufsteigt. Daher auch die laute Absaugung, der Dampf muss aus der Luft gefiltert werden, ist ja nicht gerade gesund. Ab und zu sieht man den Laser sogar an der Oberfläche aufblitzen.

Walter: Kannst du mal mitbringen, ich hab aber immernoch keinen weiteren Aschenbecher. Und ich brauch das passende Schwarz und ggf. Grundierung. Nicht, dass sich da auch was anlöst, wie bei meinem ersten Versuch :oops:

Benutzeravatar
wobot
Beiträge: 808
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 20:58

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon wobot » Fr 22. Mai 2015, 08:23

Also, ich hab nochmal lackiert und gestern auch nochmal gelasert. Diesmal ist alles gut gegeangen mit dem Lack. Klarlack ist auch schon drüber und im Auto ist es auch schon verbaut 8-)
Ich bin vorerst zufrieden mit dem Ergebnis (Achtung bei langsamer Verbindung: 16M-Pixel!):
Bild

Bei genauer Betrachtung im Mikroskop fällt eine leichte Treppenbildung durch die Rasterung auf. Man könnte da mit einer höheren Auflösung was dagegen tun, dabei steigt aber die eingebrachte Energie und ich kann die Eindringtiefe nicht mehr so gut steuern. Mit bloßem Auge ist das aber kaum zu sehen, da muss man wirklich die Nase ans Armaturenbrett drücken. (Für alle, die nicht in der Materie sind: 1µm = 0,001 mm oder http://schleifblog.de/wp-content/upload ... -c2b51.jpg )
Bild

Und weils so schön ist, noch ein Video von oben: https://vimeo.com/128565283

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2999
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon vw71h » Fr 22. Mai 2015, 20:02

genial,
warum hast du mein Schubfach nicht gleich mitgenommen ;) :lol: :D

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3906
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon AHS IMP 1 » Sa 23. Mai 2015, 09:53

Das Lasern ist ja eine oberaffengeile Sache! :o :D
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Benutzeravatar
wobot
Beiträge: 808
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 20:58

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon wobot » Sa 23. Mai 2015, 13:11

Funktioniert auch mit den Schaltern :)
Bild

Benutzeravatar
Flip Fusel
Beiträge: 3126
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:42
Wohnort: Ingolstadt

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon Flip Fusel » So 31. Mai 2015, 21:35

Find ich saugeil, was du da macht.
Und das Ergebnis überzeugt auch!

Kann man mit dem Laser nur Lack abtragen, oder dem Laser egal was er abträgt?

Schöne Grüße
Flo
Es gab Mettbrötchen und heißen Kaffee, da redet Jeder!

In dem Honig musss n VW Motor drin sein, der läuft und läuft und läuft.

Benutzeravatar
wobot
Beiträge: 808
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 20:58

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon wobot » So 31. Mai 2015, 22:35

In erster Linie ist er für Kunststoffe gedacht, funktioniert aber auch bei anderen Materialien wie Holz, Pappe. Das kann er auch alles schneiden. Manche Materialien wie Stein und Glas kann er nur beschriften, aber nicht schneiden. Metalle gehen gar nicht, die krazt er nichtmal an.
Und die Oberfläche muss möglichst eben sein, damit der Brennpunkt immer möglichst an der Oberfläche liegt. Das geht bei den leicht gewölbten Schaltern und dem Aschenbecher wunderbar.

Heute habe ich meinen Scheibenwischermotor überholt. Unten ist eine Dichtung drin, die das Fett am rauslaufen hindert. Die hab ich mir z.B. aus Dichtpapier ausgeschnitten mit dem Laser: https://vimeo.com/129357458
Ergebis:
Bild

Unter dem Endschalter ist auch eine Dichtung zur Isolation gewesen, die hab ich inklusive einer doppelseitigen Klebefolie ausgeschnitten.
Bild

Benutzeravatar
Flip Fusel
Beiträge: 3126
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:42
Wohnort: Ingolstadt

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon Flip Fusel » So 31. Mai 2015, 22:48

wobot hat geschrieben:In erster Linie ist er für Kunststoffe gedacht, funktioniert aber auch bei anderen Materialien wie Holz, Pappe. Das kann er auch alles schneiden. Manche Materialien wie Stein und Glas kann er nur beschriften, aber nicht schneiden. Metalle gehen gar nicht, die krazt er nichtmal an.
Und die Oberfläche muss möglichst eben sein, damit der Brennpunkt immer möglichst an der Oberfläche liegt. Das geht bei den leicht gewölbten Schaltern und dem Aschenbecher wunderbar.


Kann man bei Holz auch mal mehr wegnehmen als "nur" Lackschichtschichtstärke? Also vlt auch 0,5 mm oder so?
Sorry für die blöden Fragen! :D
Es gab Mettbrötchen und heißen Kaffee, da redet Jeder!

In dem Honig musss n VW Motor drin sein, der läuft und läuft und läuft.

Benutzeravatar
wobot
Beiträge: 808
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 20:58

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon wobot » So 31. Mai 2015, 22:54

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mit Holz noch kaum experimentiert hab.
Ich hatte hier mal 3mm MDF für eine Freundin bearbeitet, das kann ich ohne Probleme sogar trennen. Mit ihr hab ich für ihr Architekturstudium Modelle gebastelt.

Was du aber wissen möchtest, ist eher, ob ich eine Nut oder Tasche ausräumen kann. Theoretisch ja, wirtschaftlich aber nein. Das macht jede CNC Fräse schneller, günstiger und präziser. Holz verbrennt beim lasern und gibt schwarze Kanten. Wie z.B. bei der Beschriftung von Weinkisten.

Benutzeravatar
Flip Fusel
Beiträge: 3126
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:42
Wohnort: Ingolstadt

Re: Schaltschema auf Aschenbecher in guter Qualität

Beitragvon Flip Fusel » So 31. Mai 2015, 23:13

Nein, nicht als Fräse. Hab da andere Gedanken, viel feinfühliger. Eben so feinfühlig, dass ein Holz-Gravurfräser zu grob ist! :o
Das mit den schwarzen Rändern kenn ich. Sieht man Häufig aufm Christkindlmarkt, bei gelaserten Figürchen.

Muss die Idee aber noch ausreifen lassen.
Es gab Mettbrötchen und heißen Kaffee, da redet Jeder!

In dem Honig musss n VW Motor drin sein, der läuft und läuft und läuft.


Zurück zu „Tipps und Tricks“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast