Werkzeug für Einsteiger

Rund um die Pflege und Wartung
Benutzeravatar
Viererbande
Beiträge: 1180
Registriert: Do 5. Mai 2011, 13:06

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon Viererbande » Mo 27. Nov 2017, 18:05

Hammer, scharfer Meißel.
Man selbst wird nicht besser, wenn man andere schlecht macht.

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3908
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon Vari-Mann » Mo 27. Nov 2017, 18:41

Hab ich auch als erstes dran gedacht.
Ein Karosseriemeißel hilft da.
Oder ein Dremel,nur dauert es damit.

Benutzeravatar
kaeferaachen
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:16

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon kaeferaachen » Mo 27. Nov 2017, 19:42

Wie schneidet ihr dann die Kante nach? Zum Schweißen brauche ich ja eine glatte Kante. Wenn ich mit nem Karosseriemeißel ein Blech rausschlage ist danach alles krumm und schief und die Kante ausgefranst :|
Drehmel hab ich auch dran gedacht, aber bringen diese Mini-Trennscheiben was? Hast du sowas schonmal ausprobiert?
" Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen " (Walter Röhrl)

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3908
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon Vari-Mann » Mo 27. Nov 2017, 20:46

Bleche kann man damit trennen.Dauert aber länger und man braucht viele Scheiben.Nimm aber die ganz dünnen dazu.

Und zum schweißen braucht man keine grade Kante. Das neue Blech muß nur recht nah bei dem alten sein.Das kann man ja zuschneiden. Nach dem anpunkten kann man dann so nach und nach den Spalt zupunkten. verschleifen und gut.

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3885
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon AHS IMP 1 » Mo 27. Nov 2017, 22:38

Wenn die Flex mit dem großen Getriebe nicht mehr hinkommt und die Flexscheibe entweder zu groß-oder-klein ist, nehme ich den Dremel oder Luftschleifer!
Druckluft ist geil, :D weil der Antrieb/Getriebe geringer baut + man besser in Ecken kommt!
Dremel ist 'ne Notlösung, weil zu wenig Leistung!

Aprobo Leistung; da ist bei Druckluft natürlich ein ausreichender Vorrat notwendig oder 'n potenter Kompressor!
Meine Druckluft-Stichsäge nutze ich recht wenig, eher die Luftschleifer mit Variationen verschiedenen großer Scheiben, die hauptsächlich von den abgenutzen Scheiben der E-Flexen entstammen.

Da braucht man aber 'n bisserl Schraubervernunft dazu! Denn diese Lufthexen machen 'ne irrsinnige Drehzahl, wofür die Scheiben nicht berufsgenossenschaftlich zugelassen sind! ;)
Sinnvoll ist so'n einstellbarer Druckminderer, damit so'ne Lufthexe zumindestens unterhalb vom max-Bereich von 6bar betrieben wird!
Wenn man beim Luftdremel zudem noch die Sicherheitsbauteile entfernt, aus engen Platzgründen ;) oder weil die Scheibe nunmal größer ;) sein muss, sollte man zumindestens 'ne gute Schutzausrüstung haben.
Aprobo Schraubervernunft; Mir sind schon öfters Scheiben explodiert + einmal steckten auch die Reste einer 1mm Scheibe im Unterarm.
Das kann auch BG-konform bei einer E-Flex passieren! Deshalb immer schräg flexen + mit allen wichtigen Körperteile außerhalb dem radialen Schleifen sein.

@Steffi, sollte der Grad beim MIG-Schweißen/Zünden stören, so kannst du ihn auch mechanisch umlegen oder entfernen.

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Benutzeravatar
kaeferaachen
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:16

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon kaeferaachen » Di 28. Nov 2017, 08:23

AHS IMP 1 hat geschrieben:
Aprobo Leistung; da ist bei Druckluft natürlich ein ausreichender Vorrat notwendig oder 'n potenter Kompressor!
Meine Druckluft-Stichsäge nutze ich recht wenig, eher die Luftschleifer mit Variationen verschiedenen großer Scheiben [...]
Uwe


Naja bei uns arbeitet ein 24L Teil von Einhell mit 1,2 KW und Kolben (aber einem geschenktem Gaul...), der springt permanent an, aber beim Trennen arbeitet man eh nicht durch, oder sind die Luftschleifer/-sägen so schwach, dass man doch wieder lange an einer Stelle sägen muss?

AHS IMP 1 hat geschrieben:Sinnvoll ist so'n einstellbarer Druckminderer, damit so'ne Lufthexe zumindestens unterhalb vom max-Bereich von 6bar betrieben wird!
[....] sollte man zumindestens 'ne gute Schutzausrüstung haben.
Aprobo Schraubervernunft; [...] mit allen wichtigen Körperteile außerhalb dem radialen Schleifen sein.
Uwe


Ein regelbarer Druckminderer ist dran und ohne lange Jacke und Schutzbrille/Gehörschutz flexe ich auch nicht. Die Handschuhe ergeben sich aus dem Funkenflug :D

AHS IMP 1 hat geschrieben:@Steffi, sollte der Grad beim MIG-Schweißen/Zünden stören, so kannst du ihn auch mechanisch umlegen oder entfernen.
Uwe

Ich frage mich wie ihr eine Kante mit dem Meißel hinbekommt. Bei mir zerreiße ich das Blech eher, das sieht dann aus wie explodiert. Am Meißel kanns aber eigl. nicht liegen, das ist einer von Gedore zum Heraustrennen von Blechen (war im Werkzeugladen günstiger als bei Ebay ect.). Setzt ihr auch immer halb überlappend an und haut dann drauf bis das Blech durch ist? So mache ich das jedenfalls :?
" Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen " (Walter Röhrl)

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3885
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon AHS IMP 1 » Di 28. Nov 2017, 23:37

Die üblichen Luftschleifer sind zwar stärker als 'n Dremel, aber kein Vergleich zu einer selbst schwachen 115er Flex. Wenn-sagen-wir-mal, 'ne 40er Scheibe tief im Blech ist, bleibt er auch gerne stehen! Selbst bei konstanten 8bar+ ;) Druck. So'ne Lufthexe lebt von der Drehzahl!
Außerdem ist der Luftverbrauch sehr hoch! Geschätzt bei 300L+/min. Da wird deinem Kompressor schnell die Luft ausgehen. Da wirst du z.B. bei verdeckten Schnitten nur wenige Zentimeter schaffen, bis der Kompressor wieder aufladen muss.
Das Warten nervt echt!!!

Beim Schleifen ist es was anderes, weil du ja nicht dauernd draufhälst, sondern nur punktuell schleifst.
Ich habe mir jahrelang bei meinem 40L Kompressor/300L Ansaugleistung, mit einer Notlösung beholfen, indem ich mehrere Luftkessel (LKW) zwischengeschaltet habe. Mit ausreichend Vorrat kann man mangelnde Luftleistung abpuffern!

Jetzt habe ich so eInen Ähnlichen. Das ist bei allen Druckluftwerkzeugen sehr komfortabel! Man kann sogar 2 gleichzeitig betreiben.

Zum Meißeln: Das verlangt Augenmaß. Beim Meißeln braucht man 'n stabiles Widerlager! Ideal 'n Amboss, ... hmmm. ...
Das ist im Prinzip wie lose Bretter zusammennageln. Das geht nicht!
Bei Brettern nutzt man die Längssteifigkeit + treibt die Nägel schräg, im stumpfen Winkel ein.

Beim Blech muss man auch die Zugsteifigkeit des Bleches oder Profiles nutzen. Bei punktgeschweißten Blechen kann man 'abhebend' oder 'spaltend' meißeln, je nach Schlagrichtung + Stabilität des Untergrundes.
Auch kann man "Spanabhebend" mit dem Meißel arbeiten.

Ich habe aber das Gefühl, das meine Aussage missverständlich war. Und deine Frage habe ich auch nicht richtig verstanden! Es ging um die Gradentfernung zur Schweißvorbereitung?

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Benutzeravatar
woita
Beiträge: 2425
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:01
Wohnort: Downtown RO

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon woita » Mi 29. Nov 2017, 07:34

Von Fein könnts da Sachen geben.
Vllt. reicht schon so ein Aufsatz fürs Multitool oder Multimaster.
Ansonsten mal hier schauen:
https://fein.com/de_de/blechbearbeitung/
Bild

Benutzeravatar
kaeferaachen
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:16

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon kaeferaachen » Mi 29. Nov 2017, 09:47

Nicht die Gradentfernung sondern überhaupt ein Stück Fußraum aus z.b der Ecke zum Rahmentunnel zu bekommen. Mit der Flex müsste ich mindestens 20cm pro Seite herausnehmen, das Loch hat aber mit Sicherheitsabstand vllt 5cm. Haue ich da mit nem Meißel von oben drauf, treibe ich das Blech ja quasi bis es zerreißt. Das gibt sehr ungleichmäßige Kanten. Die Blechschere kommt da mit dem dicken Material nicht klar.

Diese Teile von Fein sind toll, aber natürlich auch nicht ganz günstig. Daher die Frage ob sowas nötig ist, oder es mit "Haushaltmitteln" effektive Tricks gibt.

Das Raustrennen von Flicken ist mit nem Meißel und Bohrer gut machbar.
" Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen " (Walter Röhrl)

Benutzeravatar
Flip Fusel
Beiträge: 3114
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:42
Wohnort: Ingolstadt

Re: Werkzeug für Einsteiger

Beitragvon Flip Fusel » Sa 27. Jan 2018, 17:09

Was haltet ihr von diesem Schweißgerät?
https://www.norma24.de/mauk-tragbares-m ... geraet-80a

Mir is klar, dass des kein Profiteil is. Aber ist es für kleinere Arbeiten am Fahrzeug einsetzbar? Dafür, dass ichs eher sehr selten einsetzen werd, will ich nicht wesentlich mehr ausgeben. Viel Platz nimmt es auch nicht weg.
Es gab Mettbrötchen und heißen Kaffee, da redet Jeder!

In dem Honig musss n VW Motor drin sein, der läuft und läuft und läuft.


Zurück zu „Tipps und Tricks“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast