Pleuellager geschmolzen?

Technik rund um den Käfer
Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2985
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon vw71h » Mi 4. Jan 2017, 19:49

habt ihr so was schon mal gesehen?
Wir zerlegen gerade bei einem Kumpel seinen 1600er (angeblich von "drei "Spezialisten" neu auf 1700er aufgebaut...). Der Motor lief nur 60 km dann war er so heiß, daß er abgstellt werden mußte. Jetzt wollten wir sehen, was los ist:

Bild

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3919
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Vari-Mann » Mi 4. Jan 2017, 20:33

Boa......
Hab ich auch noch nie gesehen sowas.

Sind denn die anderen Schalen noch heile ?
Kann man den Hersteller noch ermitteln ?
EV Übermaßlager in einem normalen Pleuel ?

Das hat ja voll gefressen.manmanman

War das Gehäuse neu gespindelt?
KW auf Untermaß geschliffen ?
Zylinderauflagen am Block neu gefräst?

War der 1700er nun ein 1680 ,also Slip in ,oder ein 1776 mit 90,5er Kolben ?

Ich weiß viele Fragen,aber die Antworten helfen zu ermitteln was da passiert sein kann.

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2985
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon vw71h » Mi 4. Jan 2017, 20:41

- Die anderen Schalen sind noch heile
- Den Hersteller versuche ich noch zu ermitteln
- Kein Übermaßlager in einem normalen Pleuel
- Das Gehäuse war nicht neu gespindelt
- KW nicht auf Untermaß geschliffen
- Zylinderauflagen am Block nicht neu gefräst (muss ich aber noch mal genauer checken)
- Der 1700er nun ein 1680 ,also Slip in

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3919
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Vari-Mann » Mi 4. Jan 2017, 20:56

-Es gibt ganz übele Lagerschalen am Markt,sogar mit Markennamen.So eine könnte versagt haben

-Schräglauf der Komponenten könnte auch eine Urasache sein.
Gespindelt und die Auflagen bearbeitet sollte das dann keinen Fehler ergeben.Ohne zu spindeln kann sowas passieren wenn das Gehäuse ordentlich ausgelutscht ist.

-Ölversorgung zu dem Pleuel war ok ?
Nicht das nix ankam ,dann wäre das die Ursache. Schau dir mal die Bohrungen in der KW und dem Block an.Nicht das da was dicht ist.

Welcher Zylinder war das eigentlich ?

Wenn das Pleuel schon verspannt verbaut wurde könnte das auch sowas machen.
Du weißt ja was ich meine,hast du auch schon gemacht beim einbauen.Prüfen das die leicht und sauber durch ihr Eigengewicht gleiten.Gleiten die nicht klemen sie schon,klemmen bedeutet Reibung,Reibung ergibt dein Schadensbild.
Nur kann man sowas jetzt nicht mehr nachprüfen.

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3898
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon AHS IMP 1 » Mi 4. Jan 2017, 20:57

Ich vermute, das 'ne Ölbohrung verstopft war.
An dem bischen Mehrleistung kann es nicht gelegen haben!

Waren die Kolben richtig rum eingebaut? Nicht, das das Pleul verkantet gelaufen ist, oder war evtl sogar das Pleul, wegen vorangegangenem Motorschaden krumm war?

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3919
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Vari-Mann » Mi 4. Jan 2017, 21:05

Mein nächster Gedanke ist: Passten die Paarungen von Pleuel und Schalenhälfte ?
Die sind ja nummeriert um sie zu erkennen.
Wurden die vertauscht beim bauen ist kein Laufspiel mehr da.

Und waren die Pleuel mit den Nasen nach oben montiert?
Die originalen VW Pleuel sind nicht gleichförmig,die sind etwas versetzt vom Auge zum KW Loch.

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2985
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon vw71h » Mi 4. Jan 2017, 21:11

Ja,
es gibt viele Möglichkeiten, beim Zusammenbau Fehler zu machen. Einen ganz offentsichtlichen habe ich in diesem Fall noch nicht gefunden, aber die Suche geht weiter.

War übrigens Zylinder Nr.2

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2985
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon vw71h » Mi 4. Jan 2017, 21:46

Die Kurbelwelle ist nun jedenfalls Schrott:

Bild

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3898
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon AHS IMP 1 » Mi 4. Jan 2017, 22:00

Die Riefen sind schon krass, aber man könnte sie schleifen lassen + Übermaßlager einbauen.
... oder man nimmt eine neue KW. Preislich nimmt sich das nicht viel.

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress

Murkspitter
Beiträge: 620
Registriert: So 1. Mär 2015, 08:14

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Murkspitter » Mi 4. Jan 2017, 22:11

um was dazu sagen zu können müsste ich erst mal wissen ob
der block auseinander war?
Strecken, stauchen, schweissen, löten;
hilft dem Schmied aus allen Nöten.


Zurück zu „Käfer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast