Pleuellager geschmolzen?

Technik rund um den Käfer
Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3664
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Vari-Mann » Mi 4. Jan 2017, 22:52

War er.
Ansonsten hätte er keine neuen Hauptlager auf der KW,und die kann man ja sehen.

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2832
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon vw71h » Do 5. Jan 2017, 18:19

Nach richtigem Nachmessen kommt raus, dass der Block doch schon mal auf 0,5 gespindelt wurde.

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3664
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Vari-Mann » Do 5. Jan 2017, 19:21

Ah......und die KW ? ist die ev 0,25 unter Sollmaß ?

Die Hauptlagersitze im Block,sind die neu und glatt oder haben die Adrücke von den Lagern?
Geht drum rauszufinden ob die ev neue Lager in ein Gehäuse gesteckt haben das nach dem spindeln schon ein Leben hinter sich hat.
Abdrücke können die Lager von deinem Bild eigentlich noch nicht hinterlassen haben,nicht nach 60km.

Was ich mich grade noch frage,warum aben die Motorenbauer den nicht wieder bekommen um ihn zu richten ?
Der Fehler scheint ja ganz klar beim bau zu liegen.
Und falls du es weißt oder sagen möchtest,was hat der Kumpl für den Motor gezahlt ?

Benutzeravatar
vw71h
Beiträge: 2832
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:04
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon vw71h » Fr 6. Jan 2017, 18:12

Naja
der Kumpel redet da nicht gerne drüber. Scheint ihm wohl eher peinlich zu sein. Die "angeblichen Motorbauer" haben wohl gar kein Interesse, ihn wieder zurückzunehmen. Und teuer muss es wohl auch gewesen sein. Halt eine teure Erfahrung. Das war auch der Grund, warum er zu mir kam. Er will jetzt lernen, wie man es selber macht. Seinen Ursprungs-Cabrio Motor (44PS) haben wir schon gemeinsam überholt (zu viel Axialspiel) und damit fährt er derzeit begeistert rum. Über den wir hier reden ist sein "Zweitmotor". Für den haben wir jetzt Zeit ;)

Benutzeravatar
Vari-Mann
Beiträge: 3664
Registriert: Do 9. Sep 2010, 19:21

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon Vari-Mann » Fr 6. Jan 2017, 18:46

Hm,ok,dann wussten die wohl was sie da gebaut und verkauft haben.
Das ist echt blöde.
Aber alles ist zu richten irgendwie.

Benutzeravatar
AHS IMP 1
Administrator
Beiträge: 3818
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 23:11
Wohnort: Bovenden

Re: Pleuellager geschmolzen?

Beitragvon AHS IMP 1 » Fr 6. Jan 2017, 19:58

Ich habe mir nochmals die Bilder angeschaut.
Anscheinend haben die Lagerschalen angefangen schräg zu fressen + auch die Kurbelwelle scheint stark schräg eingelaufen zu sein.
Das deutet eindeutig auf ein falsch eingebautes oder krummes Pleul hin. War die 'Nase' richtig rum?
Könnte ein falschrum eingebauter Kolben das Pleul auch so "verwinkeln"?

OK, das hilft zwar nicht beim Wiederaufbau, aber als Geschädigter wurde ich den Jungs gehörig auf die Pelle rücken.
Denn jetzt hast du ja den ganzen Abrieb + Stahlspäne im Ölkreislauf gehabt. Nicht nur das du alles reinigen musst. Ölkühler, Ölpumpe, Ölkanäle, Ventiltrieb, etc, ... Musst du auch da den Verschleiß wegen Abrieb prüfen.

Uwe
Status: "Hochsaison"
Darum wenig Zeit für's Hobby + Forum. :cry:
zusätzlich noch Familienstress


Zurück zu „Käfer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast