mein Mahag IMP

Das Forum für den Bruder des Käfers mit der ganz knappen Karosserie
Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 22:55

hier mal ein paar bilder von meinem buggy den ich mit meinem männe "mal eben" TÜV'en wollte.

ich packe es in ein paar beiträge mit ein paar bildern.

im februar habe ich den kleinen flitzer im ebay ersteigert. in oberösterreich, nicht der nächste weg, aber wir sind auch schon weitere wege gefahren um ein fahrzeug zu holen :lol:
als ich ein transportauto organieseren wollte kam abend schon ein rückruf von einem freund. er müße in 2 tagen nach österreich ein auto abliefern in salzburg. er würde mit leerem anhänger zurückfahren. perfekter kann es gar nicht sein. somit sind wir dann mal an einem tag 1000km gefahren und ich habe sehr günstig meinen buggy abholen können :)
im februar bei +5° die erste probefahrt gemacht. springt an, bremst, fährt aber kupplung schleift ein wenig. (das machte uns später noch einige rätselhafte probleme).
dann erst mal zum tüv, durchsprechen was er überhaupt sehen will um den buggy wieder straßentauglich zu bekommen (lenkschloss, scheibenwischer, sonnenblenden, sitze klappbar...). er war 18 jahre stillgelegt und wurde nur hier und da mit roter nummer bewegt.
vor ca. 2 monaten dann mal angefangen. überall wo man hingriff an dem wagen war alles kac** ! pfusch, pfusch, pfusch, schrottig geschweißt, alles müll. wiklich das schlimmste fahrzeug war wir hier je hatten. nach jedem erfolg an dem auto kam immer das nächste tief. aber wir haben es dann doch geschafft!

lenkschloss war defekt, alles zerlegt, gesäubert und geschmiert. hat mein männe wunderbar hinbekommen. das war ja noch das kleinste übel.

dann war eine teilekiste dabei mit wischermotoren, wischerarmen- und lippen, und sonst noch einiges an kleinkram.
wie der zufall es wollte paßte ein wischermotor. mußte zwar bischen langlöcher machen das er richtig reinpaßte aber am GFK ist das ja sehr einfach :D
motor drin (kabelbaum mußte geändert werden das er an die lenksäulenpins ranpasste) war die freude groß. als wir ihn anschalteten verging sie. die ganze karosse hebte sich. also unten gucken.... stößt am GFK der lenksäule an, also wasserpumpenzange und knips knips knips mal platz gemacht. paßt :mrgreen: nicht schön, aber selten.
dann extra wischerarme bestellt und lippen, aber alles paßte irgendwie nicht. und die wischer standen auch genau im blickfeld. also motor wieder raus, gestänge umhängen. nun stehen sie rechts. super. wie es der zufall will, die alten schwarzen wischerarme passen und die neuen kurzen wischlippen auch. alles perfekt nun.
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 23:02

nach der ersten probefahrt im februar haben wir auch gesehen das das linke hintere achsrohr ein wenig sifft.
dachten uns nix schlimmeres bei und schauten uns die stelle an. ein kleiner haarriss. nicht weiter schlimm dachten wir.
also rad ab, trommel runter... oh... eine ölbadbremse!

Bild

neuen dichtsatz besorgt und eingebaut. alles gut. aber da war ja noch der haarriss. wir dachten bischen draufschweißen und gut.

Bild

also bischen draufgeschweißt und verschliffen.... oh, rad dreht sich gar nicht mehr. mist...
das das rohr so dünn ist hätten wir dann auch nicht vermutet. also mit nem käferschrauber telefoniert um so ein gebrauchtteil zu kaufen, der sagte uns aber: bau n tauschgetriebe ein, hast weniger schererein. also hingefahren, tauschgetriebe gekauft, gleich noch ein paar lemmerzfelgen 5,5" passend für vorne mitgekauft und dann mal ein getriebetausch vorgenommen :)

da war der motor das erste mal draussen.
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 23:13

als nächstes haben wir uns um die bremse gekümmert.
vorne die gängigkeit der sättel geprüft, alles gut, bremslichtschalter getauscht da er defekt war und dann hinten frische beläge in die trommeln und entlüften. denkste... radbremszylinder fest. also zylinder gekauft eingebaut entlüftet. denkste! bremse machte dicht, aber nicht mehr auf. wieder rumtelefoniert was das sein kann. hintere schläuche zugequollen. neue schläuche eingebaut entlüftet und ja, nun geht die bremse :D

wieder ein lichtblick.

ach ja, was ich im beitrag vorher vergessen habe. wir haben an dem "alten" getriebe noch die gebrochene kupplungsfeder getauscht (da wir da ja noch dachten mit zuschweissen ist der riss wieder heile).
die kupplungsfeder tauschen ist ja auch ein richtig spannendes geschäft was uns 3h arbeit und nerven gekostet hat.
den hebel haben wir nicht runterbekommen also mußte die feder ja mit nem spezialwerkzeug draufkommen. nennen wir es "eigenbaukupplungsfedereinbauspezialwerkzeug" :mrgreen:

sieht so aus:

Bild

erkannt? ein simpler zaunspnner :lol:
das war die version 1.0
so sieht es im eingebauten zustand aus:

Bild

version 1.0 versagte auf der linken seite. zuwenig rumgetüddelt. also version 2.0 mit mehr drumtüddeln. dann riss aber die rechte seite. also version 3.0 stahlseilgaszug vom motorrad. ging auch kaputt. version 4.0 war dann erfolgreich. ca 2mm dicker stahldraht und viel kraft am 10er gabelschlüssel und montiereisen und die feder war drin. juhuu!
danach stellten wir dann fest das das mit dem schweißen nicht den erfolg brachte den wir erhofften und ich kaufte das andere. :|
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 23:22

dann mal wieder was einfaches.

das megahässliche 36er momolenkrad gegen ein schickes, passend zum buggy, schwarz gelbes 30er momo. das erleichter das ein und aussteigen ungemein und wurde problemlos eingetragen :D

vorher:

Bild

nachher:

Bild

die nabe hat mein männe auch noch auf der drehbank bearbeitet das die nade irgendwie mit kupferringen distanziert wurde was mal richtiger rotz war. er hat eine messingbuchse gedreht das die mal ne richtige auflagefläche hat. dann noch bischen bearbeitet das der hupenschleifring seinen platz hat, da alles hier aus dem teilelager nicht so recht zusammenpaßte, also wurde es passend gemacht. die hupe war vorher an einem separaten knopf links am amaturenbrett :roll:
die blinkerrückstellung funktioniert seid dem auch wieder :D
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 23:33

dann kamen noch die sitze dran.
der tüv wollte sie klappbar, ansonsten entfallen die hinteren plätze. das wollten wir auch nicht.
irgendwer hat da die konsole (klappbar) zusammengebraten (sowas schlechtes haben wir wirklich noch nie gesehen!) und die hosenträgergurte unten versucht anzuschweißen :roll:

also alles komplett zerlegt, es reichte faßt ein montierhebel um die "bratwürste" dazu zu bringen sich von der konsole zu lösen.
dann alles mal grade und schön zusammengeschweißt und dann mußten wir uns was einfallen lassen die sitzbetätigung hinzubekommen. am ende kam diese simple lösung bei raus :)

diese 2 schieber müßen in die mitte gezogen werden damit man den sitz klappen kann

Bild

dazu 8 schrauben abzwicken und mit dem schweißgerät verpaaren:

Bild

dann unten an der sitzkonsole anschweißen:

Bild

und ein tüddelband dran festmachen und ziehen, fertig :)

Bild

wieder eine hürde geschafft.
nun ist er fast fertig zur abnahme.
ich hatte morgens um 7 einen termin vereinbart (um 8 macht der tüv auf :mrgreen: ) bis nachts um 2 waren wir noch mit der elektrik beschäftigt. wenn man das bild sieht kein wunder, oder? :roll:

Bild

beleuchtung rundherum ging ja, aber ansonsten naja. kontrolleuchten ging gar nix. bei warnblinker hat die hintergrundbeleuchtung vom tacho geblinkt. blinkeranzeige gabs nicht, fernlicht auch nicht und und und...
2-3h haben wir uns da durchgewühlt bis mal einiges ging.
auf dem weg zum tüv ging dann bremslicht nicht mehr und blinker nicht, warnblinker schon :?
tüvprüfer meinte : mal bischen an den sicherungen wackeln.... jo ging dann auch :lol:
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 23:48

TÜV und H kennzeichen habe ich dann problemlos für den kleinen bekommen. :D
das war dann die erste probefahrt sozusagen.
beim tüv war dann das standgas viel zu hoch. in der halle mit dem mahag-auspuffgebrülle konnte man sich nicht unterhalten als er auf dem bremsenprüfstand war und die handbremse nicht das machte was sie sollte. ich dachte da schon: oh das wars. aber der nette prüfer (den wir schon jahzehntelang kennen) hat dann zuerst mal die bremse noch eingestellt und geschimpft über die unzugänglichkeit der einen seite :lol: (so wie wir zuhause auch schon) und beim abgastest stellte er dann auch noch gleich mal bischen ein das der nicht so rumbrüllt :mrgreen:

nach tüv hin und rückfahrt merkte ich dann das die kupplung immer noch nicht das macht was sie eigentlich soll, richtig trennen. dabei sah sie ja nicht schlecht aus als der motor draussen war.

also motor nochmal raus, zum käferschrauber damit und mit dem bischen rumdiskutiert was es sein kann. dann kamen wir auf die aussenhülle die beim buggy gerade verläuft. sie sollte aber einen leichten bogen haben. also verschiedene längen der aussenhüllen mitgenommen und rumprobiert und eingebaut, aber gut war es immer noch nicht. also wieder telefoniert. nun sollten wir checken ob die aussenhülle im tunnel evtl. kaputt ist. also ein sichtfenster in die karosse geschnitten und da kam das zum vorschein:

Bild

alles schrott sozusagen. der buggy fuhr sich echt beschissen!

also erstmal querverbindung schweißen

Bild

und dann die alte aussenhülle dranschweißen. nicht hübsch, aber er esoll erstmal halten.

Bild

nachdem das dann alles getan war funktioniert die kupplung so wie sie soll! JUHUUU
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » So 17. Jul 2011, 23:54

da der motor eh schon draussen war.

denke für ein mädel das noch käferneuling ist allein ist das eine gute zeit, oder?

Bild

nur beim rausrangieren mit dem wagenheber half mein männe ;)

also da der motor eh schon draussen war hatmein leibster die schwungscheibe gleich mal um 2,2 kilo erleichtert

vorher:

Bild

nachher:

Bild

mittendrin:

Bild
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » Mo 18. Jul 2011, 00:09

denke das waren noch gar nicht alle beastelein die wir hatten, aber das war mal das gröbste.
ein paar kleinigkeiten sind immer noch zu machen. benzinhahn z.b. fahre momentan immer mit einem reservekanister rum da ich noch nicht ausprobiert habe wo da welche stellung ist. und ne schraube für die betätigung fehlt auch noch und siffen tut er auch ein wenig. :?

aber das mit dem reservekanister stellte sich gestern als sehr nützlich raus. wir haben grad unser eis aufgegessen als eine bedienung kam und fragte wo die nä. tankstelle sei. eine ältere frau sei ohne sprit auf den parkplatz gerollt und ist sehr verzweifelt. wir fragten nur: benzin oder diesel? benzin kam als antwort. somit war ich ein etwas anderer gelber engel an diesem tag und half ihr mit nem halben kanister sprit aus und geleitete sie noch zur nächsten tanke :D
sie und ihre freundin waren so dankbar und haben auch gleich mal meinen buggy inspiziert und haben sowas noch nie gesehen. die konnten es fast nicht glauben das es mal ein käfer war :)


naja, bald haben wir urlaub. dann lackieren wir alle felgen mal frisch.
und wenn ich mal zeit im winter habe wird der kleine mal ganz zerlegt und frisch gemacht. er bleibt aber definitiv gelb!
es ist das tollste fahrzeug was ich habe und er hat mir in diesen 3 wochen wo er angemeldet ist schon so viel freude bereitet.
hier mal ein paar bilder im ganzen nachdem soviele detailfotos kamen. ;)

hier sieht man gut die verschiedenen felgen vorne und hinten. die vorderen haben dazu noch ne unterschiedliche ET :roll:

Bild

Bild

Bild

und diese nummernschildverstärunkung ist vorne dran (die war nur zur tüvfahrt hinten dran) :mrgreen:

Bild
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

Benutzeravatar
Blumenkind
Beiträge: 411
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 20:21

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon Blumenkind » Mo 18. Jul 2011, 00:14

und nun noch ein paar bilder vom letzten WE, da waren wir doch ein wenig zu optimistisch vor dem losfahren was den regen anging. und ohne dach wären auch von innen scheibenwischer sinnvoll :lol:

Bild

dann waren wir doch wieder schneller als der regen und mußten uns zum 2.ten mal an diesem tag unterstellen.
als wir uns umsahen waren wir froh nun erst dort einzutreffen. mega-hagelkörner!

Bild

Bild

und seltsamerweise sind überall da wo loser untergrund ist so komische zeichnungen zu erkennen :o

sehr merkwürdig....

Bild

Bild



:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: buggyfahren ist soooooooo geil :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
ist euch schon einmal aufgefallen das selbst bei einer simplen schubkarre das antriebssystem richtig gelöst ist?

HAZ

Re: mein Mahag IMP

Beitragvon HAZ » Mo 18. Jul 2011, 18:30

Schönes Wägelchen und eine schön zusammengestellte Story. :P


Zurück zu „Buggy“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast